Volltextsuche innerhalb der Webseite:
 

Hauptmenü

22.03.2018

DGB, Bischof und Wolfsburg im Dialog

DGB-NRW-Chefin Anja Weber traf sich in der Wolfsburg mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck.

Am 19. März 2018 fand eine Begegnung zwischen der neugewählten Vorsitzenden des DGB-Bezirks NRW, Anja Weber, und Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck in der Katholischen Akademie Die Wolfsburg in Mülheim an der Ruhr statt. Begleitet wurde Weber von Verantwortlichen des DGB NRW, Bischof Overbeck von Akademiedirektor Dr. Michael Schlagheck, dem Vorsitzenden des Diözesanrates, Luidger Wolterhoff, der Diözesan-Caritasdirektorin Sabine Depew, der stellvertretenden Direktorin der Wolfsburg, Dr. Judith Wolf, und dem Wolfsburg-Dozenten Tobias Henrix.

Der Abteilungsleiter für Wirtschafts- und Strukturpolitik des DGB, Achim Vanselow, und Akademiedirektor Dr. Michael Schlagheck führten mit Statements zum Strukturwandel im Ruhrgebiet in das Gespräch ein. Im Mittelpunkt stand der Blick auf die Problematik der verfestigten Langzeitarbeitslosigkeit. Im Gespräch zeigte sich eine breite Übereinstimmung für den Ausbau des sozialen Arbeitsmarktes. Beide Seiten einigten sich darauf, dieses Thema weiter gemeinsam zu bearbeiten. Vereinbart wurde auch ein gemeinsames Projekt zwischen der Katholischen Akademie Die Wolfsburg und dem DGB zur ethischen Dimension des digitalen Wandels in Deutschland.

Künftig wollen sich die DGB-Vorsitzende Anja Weber und Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck einmal jährlich zum Austausch treffen.

Nachdem Anja Weber im Dezember zur Vorsitzenden des DGB-Bezirks NRW gewählt wurde, fand am 19. März ein erstes Treffen zwischen ihr und dem Essener Bischof Franz-Josef Overbeck sowie Dr. Michael Schlagheck, Direktor der katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, statt. Begleitet wurden sie von weiteren Vertreterinnen und Vertretern des Bistums und des DGB. Im Zentrum des Austauschs stand der Strukturwandel im Ruhrgebiet. Kirchen und Gewerkschaften befürworteten den Ausbau eines sozialen Arbeitsmarktes für Langzeitarbeitslose. Beide Seiten einigten sich zu diesem Thema im Gespräch zu bleiben. Foto: Ludger Klingeberg | Die Wolfsburg