Volltextsuche innerhalb der Webseite:
 

Hauptmenü

17.11.2017

Heimat Ruhrgebiet? Bergbau und Kirche

Wie prägen Kohle, Koks und Kirche gemeinsam das Ruhrgebiet? Welche Bedeutung haben sie für die zukünftige Gestaltung der Region?

Mit diesen und weiteren Fragen zur Herkunft und Zukunft des Reviers ging es am Samstag, 11. November, im Projekt „Glückauf Zukunft – Aus Herkunft Zukunft leben“ zu faszinierenden und prägenden Orten des Reviers. Die Gruppe von engagierten jungen Erwachsenen von „GleisX - Kirche für junge Menschen“ und der Katholischen Hochschulseelsorge erlebten einzigartige Einblicke in die Welt von Kohle und Koks, unter anderem auf einer Werksbesichtigung der Kokerei in Bottrop und einer abendlichen Sturmlampenführung auf der Halde Rheinpreußen in Moers mit dem größten Montankunstwerk der Welt, der Landmarke Geleucht.

„Will man das Ruhrgebiet und seine Bewohner verstehen, kommt man nicht um die konstitutive Bedeutung von Bergbau und Kirche für die Region herum. Ihre historische Verbindung und gemeinsame Projekte wie die Gemeinsame Sozialarbeit der Konfessionen (GSA) haben das Revier auch zu einem Fortschrittsmotor für eine soziale Lebens- und Arbeitswelt gemacht“ erläuterte Martin Schröder, Referent für das Projekt an der Wolfsburg. Ergänzt wurden die Exkursionen um einen aufschlussreichen und interaktiven Vortrag des Theologen und Historikers Jan Kuhn von der Ruhr-Universität Bochum zu moderner Glaubenskommunikation im Ruhrgebiet sowie einem dynamisch-musikalischen Wortgottesdienst mit der Praise & Worship - Musiktagung im Zukunftsbildprojekt „Innovative Musiker“ des Bistums Essen. Alle Teilnehmenden waren sich einig: Der gemeinsame Studientag hat hilfreiche, vertiefende und faszinierende Einblicke in die Region, ihre Menschen und gemeinsame Werte einer zupackenden Solidarität gegeben.  

Kommende Tagung im Projekt „Glückauf Zukunft – Aus Herkunft Zukunft leben“

Die besondere Haltung, Sprache und Mentalität des Ruhrgebiets steht auch am Mittwoch, 06. Dezember, um 18:30 Uhr, im Mittelpunkt des Abendforums in der Wolfsburg. Unter dem Titel „Woher kommse? Wer bisse?“ sind Kabarettistin Gerburg Jahnke, Regisseur Adolf Winkelmann und Dr. Ludger Claßen, ehemaliger Leiter des Klartext Verlags, zu Gast. Moderiert wird der Abend von Projektleiter Dr. Matthias Keidel und Projektreferent Martin Schröder. (Sr)