Volltextsuche innerhalb der Webseite:
 

Hauptmenü

05.07.2017

Zwischen Arbeit, Leben, Kultur und Integration

Projekt „Glückauf Zukunft!" auf den Spuren von Fußball und Bergbau als Säulen des Ruhrgebiets.

Bergbau und Fußball: wie nichts sonst stehen sie als gemeinsames Band des Ruhrgebiets für das Zusammenspiel von Arbeit, Leben, Kultur und Integration. In einer bunt wie das Ruhrgebiet selbst zusammengesetzten Generationengruppe ging es am 01. und 02. Juli zwischen U21-Europameistertitel und Gewinn des Confed-Cups auf die gemeinsame Spur von Fußball und Bergbau. Faszinierende Exkursionen und Gespräche mit Prominenten und Fachexperten ergaben ein vielschichtiges Bild und intime Einblicke in die Verbindung von Bergbau und Fußball als Stifter von Identität und Zusammenhalt. Kann der Fußball die gemeinsamen Werte des Ruhrgebiets von Solidarität und Zusammenhalt zwischen Jung und Alt, Alteingesessen und Neuhinzugekommen in die Zukunft tragen? Welche Verantwortung kommt den großen (Sport-)Akteuren zu? Welche Position nimmt der Fußball im Ruhrgebiet ein: multidimensionaler Integrationsfaktor und Wertevermittler oder „nur“ hochkommerzialisiertes Produkt?

Zu diesen und weiteren Fragen standen unter anderem Prof. Dr. Michael Welling, 1. Vorsitzender von Rot-Weiß Essen und Vereinsarchivar Georg Schrepper im intensiven Austausch im Stadion Essen und in einer anschließenden Führung Rede und Antwort. Hartmut Hering, Sozialwissenschaftler und Chronist des Ruhrgebietsfußballs („Im Land der tausend Derbys“), verdeutlichte im abendlichen Austausch eindrucksvoll seinen Status als Universalgelehrtem und einzigartigem Gesprächsgast zur Fußballgeschichte im Ruhrgebiet. Am krönenden Abschluss des Seminars stand die exklusive Führung durch das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund mit seinen zahlreichen interaktiv-multimedialen Angeboten und Exponaten zur Geschichte und Gegenwart des deutschen National –und Vereinsfußballs.

„Dass das Seminar von Schülerinnen und Schülern, Studierenden, Berufstätigen und Menschen im (Un-)ruhestand gleichermaßen begeistert besucht wurde, verdeutlicht auch die große generationenverbindende und integrative Kraft des Fußballs insbesondere im Ruhrgebiet, der ohne seine historische Verbindung zum Bergbau nicht zu denken ist“ betonte Tagungsleiter Martin Schröder, Referent für das Projekt „Glückauf Zukunft! Aus Herkunft Zukunft leben“ in der Wolfsburg.

Kommende Tagungen im Projekt "Glückauf Zukunft"

Um die kulturelle Kraft des Bergbaus wird es auch am 23. und 24. September gehen im Seminar „Homo Instrumentalis. Der Mensch und die Maschine“ anlässlich der Ruhrtriennale sowie in der Lesung zum Buch „Marschmusik“ von Martin Becker am 28. September in Kooperation mit dem Medienforum des Bistums Essens. (Sr)