Volltextsuche innerhalb der Webseite:
 

Hauptmenü

GESELLSCHAFTSPOLITISCHE RÄTE

Die vier „Gesellschaftspolitischen Räte“ im Bistum Essen beratschlagen zum einen in ihrer Funktion den Bischof von Essen und zum anderen gestalten sie den gesellschaftspolitischen Prozess im Ruhrbistum aktiv mit.

Seit dem Jahr 2014 ist die Wolfsburg Tagungs- und Organisationsort der Räte. Durch diese enge Kooperation zwischen der Akademie und den Räten schafft das Bistum wichtige Verbindungspunkte in juristischen, wirtschaftlichen, sozialen, gesundheitspolitischen, medizinethischen aber auch in land- und forstwirtschaftlichen Themenfeldern.

In den Räten sind bedeutsame Akteure der Region aus diesen einzelnen Themengebieten als Ratsmitglieder tätig. Sie tagen mehrmals im Jahr in internen Ratssitzungen und Arbeitsgruppentreffen, bieten in ihren jeweiligen Jahresveranstaltungen aber auch offene Plattformen, um interessierten Gästen die Möglichkeit zu geben, am gesellschaftspolitischen Diskurs des Bistums aktiv mitzuwirken.

 

Offene Ratsveranstaltungen

Mitentscheiden, mitgestalten? - Die betriebliche Mitbestimmung in "4.0 Zeiten"


Termin(e)

05.07.2017 18:30 Uhr


Informationen

Bessere Sozialverträglichkeit des unternehmerischen Handelns, erhöhter Betriebsfrieden, erweiterte Akzeptanz von Managemententscheidungen, geringere Personalfluktuation: Gründe für eine breite Mitbestimmung von Mitarbeitern in einem Unternehmen gibt es viele. Die heutige betriebliche Mitbestimmung kennzeichnet nicht nur den Verdienst gewerkschaftlicher Arbeit der letzten Jahrzehnte, sondern sie prägt auch eine ganze "Arbeitskultur" in der Sozialen Marktwirtschaft. Wie weit aber kann und muss die betriebliche Mitbestimmung gehen? Welche Bedeutung hat sie für eine "gute Arbeit"? Welche Möglichkeit der Mitbestimmung gibt es für heutige "Arbeitnehmerselbstständige" und Crowdworker in Zeiten der Digitalisierung? Werden Mitbestimmungsrechte dadurch ausgehebelt, oder werden sie insbesondere durch junge Unternehmen mit flachen Hierarchien ausgeweitet?

in Kooperation mit:
Fasel-Stiftung, IG-Metall Zweigbüro Düsseldorf, Rat für Wirtschaft und Soziales im Bistum Essen

Bildnachweis: © mooshny - Fotolia.com

Tagungsleitung

Tobias Henrix

Kosten (ohne Übernachtung)

15,00 €



Drucken    In den Warenkorb Sofort Anmelden Zurück

Interne Ratsveranstaltungen

Mitentscheiden, mitgestalten? - Die betriebliche Mitbestimmung in "4.0 Zeiten"


Termin(e)

05.07.2017 18:30 Uhr


Informationen

Bessere Sozialverträglichkeit des unternehmerischen Handelns, erhöhter Betriebsfrieden, erweiterte Akzeptanz von Managemententscheidungen, geringere Personalfluktuation: Gründe für eine breite Mitbestimmung von Mitarbeitern in einem Unternehmen gibt es viele. Die heutige betriebliche Mitbestimmung kennzeichnet nicht nur den Verdienst gewerkschaftlicher Arbeit der letzten Jahrzehnte, sondern sie prägt auch eine ganze "Arbeitskultur" in der Sozialen Marktwirtschaft. Wie weit aber kann und muss die betriebliche Mitbestimmung gehen? Welche Bedeutung hat sie für eine "gute Arbeit"? Welche Möglichkeit der Mitbestimmung gibt es für heutige "Arbeitnehmerselbstständige" und Crowdworker in Zeiten der Digitalisierung? Werden Mitbestimmungsrechte dadurch ausgehebelt, oder werden sie insbesondere durch junge Unternehmen mit flachen Hierarchien ausgeweitet?

in Kooperation mit:
Fasel-Stiftung, IG-Metall Zweigbüro Düsseldorf, Rat für Wirtschaft und Soziales im Bistum Essen

Bildnachweis: © mooshny - Fotolia.com

Tagungsleitung

Tobias Henrix

Kosten (ohne Übernachtung)

15,00 €



Drucken    In den Warenkorb Sofort Anmelden Zurück