Volltextsuche innerhalb der Webseite:
 

Hauptmenü

01.04.2019

Stellungnahme zur geplanten Neuregelung der Organspende

Bischof von Essen, Rat für Gesundheit und Medizinethik und Katholische Akademie Die Wolfsburg veröffentlichen Thesenpapier

Im April 2019 entscheidet der Deutsche Bundestag über die mögliche neue Regelung für die Organspende in Deutschland. In der gesellschaftlich, politisch und medial kontrovers geführten Debatte nehmen auch Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck, der Rat für Gesundheit und Medizinethik und die Katholische Akademie Die Wolfsburg gemeinsam Stellung zum Thema.

Zur Debatte stehen ein Ausbau der bestehenden Entscheidungslösung oder die Einführung einer doppelten Widerspruchslösung, bei der zunächst jeder als Spender gelten würde, der sich nicht ausdrücklich gegen eine Organspende ausspricht, es sei denn, seine Verwandten widersprechen. In der gemeinsamen Stellungnahme, die in diesen Tagen u.a. allen Bundestagsabgeordneten des Bistums Essen zugeht,  formulieren Bischof, Rat und Akademie fünf Thesen, die für die erweiterte Entscheidungslösung argumentieren.

Das Thesenpapier betont deutlich, dass es sich bei der Organspende aus christlicher Perspektive um einen Akt der Nächstenliebe und der Solidarität handelt, der viel Anerkennung verdient. Die Stellungnahme verweist aber auch auf das Recht zur Selbstbestimmung jedes einzelnen Menschen und auch auf die Freiheit, eine Entscheidung nicht treffen zu müssen. Die Organspende müsse zudem ihren Spendencharakter behalten, was nur aufgrund einer freiwilligen Entscheidung möglich sei. Außerdem verweist die Stellungnahme auf die Individualität des Sterbeprozesses, der eine individuelle Auseinandersetzung erfordert. Gleichzeitig machen die Verfasser deutlich, dass es aus christlicher Sicht geboten ist, dass sich jeder Mensch intensiv mit seiner eigenen Spendenbereitschaft auseinandersetzt. Um diese Bereitschaft zu steigern, seien jedoch Kampagnen notwendig, um das Vertrauen in das deutsche Transplantationswesen wiederherzustellen.

Die Stellungnahme ist online unter dem Link www.die-wolfsburg.de/organspende nachzulesen.

(lk)