Volltextsuche innerhalb der Webseite:
 

Hauptmenü

Contilia

Die Contilia Gruppe ist seit Februar 2017 Kooperationspartner des EPiG und startete im Juli des Jahres das Projekt zum „Christlichen Profil der Contilia“. Der Fokus liegt nicht nur auf dem Krankenhausbereich, sondern auch und besonders auf den 11 Senioreneinrichtungen, die Teil des Unternehmens sind. Vor dem Hintergrund der weit zurück reichenden christlichen Tradition des Unternehmens werden im Herbst 2017 mehrere Workshops zur Frage der christlichen Identität der Contilia stattfinden. Aufbauend auf den Identitäts-Workshops wird ein Maßnahmenplan erarbeitet, der sowohl im Fortbildungs- als auch im Organisationsentwicklungsbereich konkrete Schritte zur weiteren Schärfung des christlichen Profils der Contilia vorsieht.

Katholisches Klinikum Bochum

Das Katholische Klinikum Bochum ist seit 2013 Kooperationspartner des EPiG. Zu Beginn der Zusammenarbeit wurden im Rahmen des Projekts „Christliches Profil katholischer Krankenhäuser“ die Ethikbeauftragten des Unternehmens in drei Modulen (Ethik, Recht, Kommunikation) geschult.  Inzwischen wird in Kooperation mit dem Bildungsinstitut BIGEST jedes Jahr ein dreimoduliger Lehrgang „Christlicher Ethos und Diversitätskompetenz“ für Führungskräfte aller Professionen angeboten. Darüber hinaus werden zweimal jährlich PJ-Studenten in der Wolfsburg zu medizinethischen Themen weitergebildet. Auch mit dem Ethikkomitee arbeiten wir im Bereich der ethischen Bildung zusammen.

KKEL

Von 2013-2016 waren die Katholischen Kliniken Emscher-Lippe Partner im Projekt „Christliches Profil katholischer Krankenhäuser“. In diesem Zeitraum wurde eine breite Palette von Fortbildungsmodulen für Mitarbeitende aller Berufsgruppen angeboten. Alle Führungskräfte nahmen verpflichtend an einem zweimoduligen Lehrgang zur wertorientierten Führungskultur teil. Parallel wurden auf freiwilliger Basis Seminare im Bereich der Patienten- und Teamkommunikation sowie der Trauer- und Sterbekultur angeboten, die allen Mitarbeitenden offen standen. Das EPiG begleitete den Aufbau des Ethikkomitees, führte Schulungen zur Moderation ethischer Fallbesprechungen durch und bot Unterstützung bei der unternehmensweiten Implementierung ethischer Fallbesprechungen. Zusammen mit der Kosmas und Damian GmbH wurden auf zwei Pilotstationen Strukturen geschaffen, um die in Fortbildungen vermittelte Sterbe- und Trauerkultur auch in der Organisation zu verankern. Der zweimodulige Lehrgang zur Sterbe- und Trauerkultur wird derzeit auch über die dreijährige Projektlaufzeit hinaus mit großem Erfolg fortgesetzt.

Katholisches Klinikum Essen

Das Katholische Klinikum Essen ist seit 2017 Kooperationspartner des EPiG. Kern dieser Zusammenarbeit, welche im Katholischen Klinikum Essen unter dem Titel „Wir wirkt!“ steht, ist die Verbesserung der interprofessionellen Kommunikation und der teamorientierten Zusammenarbeit vor dem Hintergrund eines wertschätzenden Miteinanders. Zur Förderung der Teamkultur und der Mitarbeiterzufriedenheit sowie der Patientensicherheit und der von Patienten wahrgenommenen Behandlungsqualität führt das EPiG eine Verbindung von Fortbildungs- und Organisationsmaßnahmen durch.

Darüber hinaus bildet das EPiG in Zusammenarbeit mit dem Klinischen Ethikkomitee Moderatoren ethischer Fallbesprechungen aus. 

Katholisches Klinikum Oberhausen

Das Katholische Klinikum Oberhausen ist seit 2013 Kooperationspartner des EPiG. Seit Beginn der Zusammenarbeit wird für die Mitarbeitenden des Katholischen Klinikums Oberhausen ein interprofessioneller zweimoduliger Lehrgang zu den Themen „Interprofessionelle Kommunikation und teamorientierte Zusammenarbeit“ sowie zur „Salutogenen Orientierung und ethischen Konfliktlösung“ angeboten. Aus diesen Seminaren heraus entstand der Wunsch der Mitarbeitenden, das im Kontext der interprofessionellen Kommunikation vorgestellte SBAR-Modell zur Strukturierung von Kommunikation in die Praxis einzuführen. Dies führte zum Projekt „Alle sprechen SBAR“, in dessen Kontext 2017 auf zwei Pilotstationen eine Erprobung des Modells - ergänzt durch weitere Organisationsentwicklungsmaßnahmen - durchgeführt wurde und daraufhin nun mit einer flächendeckenden Implementierung des SBAR-Modells im Katholischen Klinikum Oberhausen ab 2018 begonnen wird.

Des Weiteren unterstützt das EPiG das im Jahr 2014 im Rahmen des Projekts „Christliches Profil Katholischer Krankenhäuser“ gegründete Ethikkomitee des Katholischen Klinikums Oberhausens nicht nur durch Qualifizierungsangebote und als beratender Gast, sondern auch in der Ausbildung von Moderatoren ethischer Fallbesprechungen und der Implementierung dieses Instruments zur Lösung ethischer Konflikte im Rahmen der Seminarangebote.  

Darüber hinaus berät das EPiG den Arbeitskreis zur Umsetzung des Leitbildes und bildet Moderatoren zur Durchführung des Einführungstags neuer Mitarbeitenden in die Kultur des Katholischen Klinikums Oberhausen aus.