Volltextsuche innerhalb der Webseite:
 

Hauptmenü

Wissenschaftliche Projekte

„Religion und Politik“ – Exzellenzcluster an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster

Einrichtungen des Gesundheitswesens stehen vor einer Vielzahl unterschiedlicher Herausforderungen wie zum Beispiel Fachkräftemangel, Kostenexplosion, Ressourcenknappheit, medizinisch-technischer Fortschritt – um nur einige Schlagworte zu nennen. Vor dem Hintergrund dieser aktuellen Situation und der wertepluralen Gesellschaft in der wir leben stehen katholische Krankenhäuser vor der Frage, welche Bedeutung ein christliches Profil für katholische Gesundheitseinrichtungen hat und zukünftig haben kann.

In der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dieser Frage arbeitete das Forum für Ethik und Profilbildung im Gesundheitswesen (EPiG) der katholischen Akademie DIE WOLFSBURG zusammen mit dem Exzellenzcluster „Religion und Politik“ an der WWU Münster. Hierbei wurde neben einer Fokusgruppenanalyse zur Frage der Bedeutung des christlichen Profils katholischer Krankenhäuser ein gemeinsames Buchprojekt mit dem Titel ‚Katholische Krankenhäuser – Herausgeforderte Identität‘ umgesetzt.

  • Heimbach-Steins, Marianne; Schüller, Thomas & Wolf Judith (Hg.): Katholische Krankenhäuser – Herausgeforderte Identität. Paderborn: Ferdinand Schöningh. 2017.


In der Publikation enthaltende Beiträge unter Mitwirkung des EPiG:

  • Jeserich, Florian; Voß, Christian J. & Wolf Judith (2017). Christliches Profil katholischer Krankenhäuser: Ein Programm ethischer Bildung und nachhaltiger Prozessbegleitung im Bistum Essen. In: Heimbach-Steins, Marianne, Schüller, Thomas & Judith Wolf (Hg.): Katholische Krankenhäuser – Herausgeforderte Identität. Paderborn: Ferdinand Schöningh, S. 131-185.
  • Schwer, Christina; Voß, Christian J.; Heimbach-Steins, Marianne & Wolf Judith (2017). Vom Habit zum Habitus: Merkmale eines christlichen Profils katholischer Krankenhäuser. In: Heimbach-Steins, Marianne, Schüller, Thomas & Judith Wolf (Hg.): Katholische Krankenhäuser – Herausgeforderte Identität. Paderborn: Ferdinand Schöningh, S. 187-228.