Volltextsuche innerhalb der Webseite:
 

Hauptmenü

Termine

Januar

MO DI MI DO FR SA SO
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Stammhörer-Login







Sie haben noch kein Login? Bitte unter dieser E-Mail-Adresse anfordern!

VERANSTALTUNGEN

Im Gespräch. Über die wichtigen Fragen.

Die inhaltliche Ausrichtung der Akademiearbeit orientiert sich an gesellschaftlichen und kirchlichen Herausforderungen, hier finden sich die Themen, die ins Programm der WOLFSBURG aufgenommen werden. Über diese Themen wird der breite gesellschaftliche und interdisziplinäre Dialog mit möglichst vielen gesellschaftlichen Akteuren gesucht wird. Dabei geht es darum, auch die christliche Perspektive in die Debatte einzubringen, diese aber zugleich anfragen zu lassen und so für die Debatten in der pluralen Gesellschaft offen und anschlussfähig zu halten. So leistet die Katholische Akademie DIE WOLFSBURG einen Beitrag dazu, sich über Wandlungsprozesse in Kirche und Gesellschaft zu verständigen.

Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Gemeinsam für Mitmenschlichkeit und Toleranz" (Nr. 20162) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.

Gemeinsam für Mitmenschlichkeit und Toleranz


Termin(e)

22.01.2020 19:00 Uhr


Informationen

Eva Weyl wurde 1935 als Kind deutscher jüdischer Eltern in Arnheim geboren. 1942, zwei Jahre nach dem deutschen Überfall auf die Niederlande, wurde die Familie von den Nationalsozialisten ins Durchgangslager Westerbork verschleppt, von dem aus die holländischen Juden in die Vernichtungslager im Osten deportiert wurden. Vor wenigen Jahren nahm Eva Weyl Kontakt zunächst zur Tochter, dann zur Enkelin des damaligen deutschen Lagerkommandanten, SS-Obersturmführer Albert Konrad Gemmeker, auf. Mit dessen Enkelin Anke Winter freundet sie sich schließlich an. Beide Frauen machen sich heute, ausgehend von ihren unterschiedlichen biographischen Verbindungen mit der Shoah, gemeinsam in Schulen für Mitmenschlichkeit und Toleranz stark. Ihr leidenschaftlicher Appell an die Schülerinnen und Schüler: Nie wieder Auschwitz!

Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen. Besonders herzlich eingeladen sind jedoch Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse, die mit ihren Lehrerinnen und Lehrern kostenfreien Eintritt haben.

Bildnachweis: Rutmer Visser, War monument camp Westerbork in Holland / shutterstock

Tagungsleitung

Dr. Jens Oboth

Kosten (ohne Übernachtung)

15,00 €



Drucken    Zurück